Der Frack

Die eigene Hochzeit ist ein ganz besonderer Tag, der sich auch oft durch das Getragene auszeichnet. Typischerweise wird zu der eigenen Hochzeit oftmals ein Frack angezogen.

 

Der Frack

Als festlicher Herrenanzug nicht zu übertreffen: Der Frack. Er ist der Gesellschaftsanzug schlichtweg und wird vor allem bei Hochzeiten, Staatsempfängen und Galadinners gerne getragen. Angezogen wird er erst gegen 19 Uhr oder gar nach Einbruch der Dunkelheit. Der Schwalbenschwanz an der vorderen Spitze des Fracks charakterisiert den Frack, der üblicherweise nicht zugeknöpft wird. Ebenso typisch für den Frack ist ein steigendes seidenbesetztes Revers und eine sehr tief ausgeschnittene weisse Piqué–Weste. Eine seitlich mit zwei Borten versehene Frackhose ist üblicherweise ein weiterer Bestandteil dieses Kleidungsganges. Wenn in der Einladungskarte „White Tie“ steht, weist der Gastgeber, im Bezug auf die weisse Fliege, auf die Frackpflicht hin.

 

Die Farbseeligkeit

Der Frack an sich ist immer schwarz. Die Schleife, das Frackhemd und die Piqué–Weste sind dagegen immer weiss.